Einen Abend der besonderen Art erlebten die Teilnehmer von Leichen und Laternen.

Der Abend war kalt, so dass es zuerst einmal auf dem Huttenhof eine heiße Suppe gab. So gestärkt ging es auf den Weg mit der Lichtsageri.

Der Schnee glitzerte, der Himmel war sternenklar, und die Laternen leuchteten in der dunklen Nacht. Immer wieder wurde angehalten, um den interessanten, teils auch gruseligen Geschichten der Lichtsageri zu lauschen und etwas Starkes zu trinken oder eine Kleinigkeit zu essen.

Zurück am Huttenhof wartete bereits ein grandioses Vesper bei dem rege über das Erlebte gesprochen wurde.

Viel Spaß hatten die Landfrauen bei der Herstellung von verschiedenen Köstliochkeiten aus der Küche.
Mit viel Freude und Eifer wurde geschnippelt, gerührt, gewürzt und schließlich dekorativ und liebevoll verpackt.
   

 

Aus Alt mach Neu war das Thema des diesjährigen Frühlingsbastelns.

Mit Hilfe von fein gesägten Astscheiben wurden alte Blumentöpfe in ein neues Gewand gehüllt.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Kurzweilig referierte in diesem Vortrag

Katrin Harfmann, Diabetesfachkraft

des Kreiskrankenhauses Emmendingen,

über die Ursachen und Behandlungs-

möglichkeiten bei Diabetes.

Gebannt lauschten die Zuhörer

den anschaulichen Ausführungen

der Referentin.

Fazit: Man kann vieles

unterstützend und vorbeugend

tun im Kampf gegen Diabetes.

 

Hochinteressant war der Wildkräuterspaziergang unter Leitung der Kräuterexpertin Martina Zipperle. Praxisnah erläuterte sie viel Wissenswertes zu den verschiedenen Kräutern auf der nahegelegenen Wiese.  Sei es über die Anwendung des Krautes in der Küche als dekoratives und schmackhaftes Beiwerk oder auch über dessen Einsatz zur Linderung verschiedener Beschwerden.
 

Die LandFrauen erfuhren Vieles über die Möglichkeiten der Haltbarmachung, sei es durch Ansetzen in Alkohol, richtiges Trocknen der Kräuter oder auch dem Ansetzen eines Erdkammersirups...

Nachdem dann noch alle Kräuter beim Duftpfad an der Wassertretanlage erläutert wurden, ging es emsig ans Schnippeln. Frau Zipperle hatte viele Kräuter aus ihrem Kräutergarten mitgebracht, aus welchen sodann eine Kräuterbutter, ein Kräuterpesto sowie Kräuterpralinen gezaubert wurden.

 

Gemeinsam genossen die Landfrauen diese Köstlichkeiten mit frischem Brot und Kräutertee und die eine oder andere überlegte auf dem Nachhauseweg schon, wo denn im Garten noch ein Plätzchen für ein schönes Kräuterbeet wäre...